Home  :  Downloads

Veranststaltungen

Mecklenburg-Vorpommern

Flyer von der Veranstaltung mit Josef Müller

Werbe Videoclip von der Veranstaltung mit Josef Müller

Werbe Videoclip auf Video CD ISO Image für die Veranstaltung mit Josef Müller

Die Dateigröße beträgt 172438 KB .

DVD Video Werbe Clip mit Josef Müller

Werbe Videoclip DVD ISO Image für die Veranstaltung mit Josef Müller.

Die ISO Datei Größe beträgt 172436 KB .

DVD-Cover-Jan-Knopschwarz-weiss.jpg

Michael Stahl in Rostock

Michael Stahl, ehemaliger VIP-Bodyguard (u.a. Papstbesuch 2006 und Muhammad Ali), ist Vorstand von I.P.F. (International Protactics Federation). Seit fast 25 Jahren unterrichtet er als Fachlehrer für Selbstverteidigung, ist Motivationstrainer und Autor diverser Bücher. In TV-Sendungen, Schulen, Kindergärten und Heimen, in Gemeinden, Firmen und Gefängnissen wird er als Gewaltpräventionsberater angefragt. Er ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Michael Stahl versteht jene, die keine Grenzen setzen können, die gemobbt und ausgegrenzt werden, denn Armut, Verletzungen, Entwürdigungen, Gewalt und Einsamkeit hat er als Kind und Jugendlicher selbst erfahren. Er kennt die Auswirkungen einer vaterlosen Gesellschaft durch seine eigenen Fehler und Niederlagen, von denen er in seinen Vorträgen und Projekten innerhalb
Deutschlands, aber auch in Österreich, der Schweiz und in Italien erzählt. 2009 wurde er mit dem „Werte Award“ ausgezeichnet und für seine Arbeit der vergangenen drei Jahre erhielt er vom Land Baden Württemberg die Auszeichnung „sozial engagiert“.


Anfahrtsweg auf Falk.de anzeigen

B

Predigten, Seminare & Vorträge

Uwe Maurischat

Uwe Maurischat

Uwe-Maurischat190x190.png

wurde am 09. Juli 1940 in Küstrin/Oder geboren und wuchs in Hamburg auf. Seine Eltern lebten in pietistischer Frömmigkeit und dementsprechend erzogen sie ihre beiden Söhne. Er brach als junger Teenager aus der  - wie er es empfand - christlichen Enge aus und gründete einen eigenen Jugendclub, in dem er gemeinsam mit den Freunden seine Vorstellungen von Freizeitgestaltung  umsetzte. Obwohl Maurischat sich eine gewisse Ehrfurcht vor Gott bewahrte, wollte er mit Kirche nichts mehr zu tun haben. Doch einer seiner Freunde hatte in einer charismatisch-evangelischen Freikirche in Hamburg eine besondere Gottesbegegnung und überredete ihn, diese Kirchengemeinde doch einmal zu besuchen. So geschah es und Maurischat wandte sich gleich beim ersten Gemeindebesuch Jesus zu und übertrug ihm die Führung seines jungen Lebens. Er bekam mit seiner Hinwendung zu Jesus Christus zugleich eine deutliche Berufung zum Verkündiger des Evangeliums. Da er gerade vorher einen Studienplatz für Bauingenieurwesen erhalten hatte, widmete er sich seines Studiums und wirkte nebenamtlich in der kirchlichen Jugendarbeit und im Verkündigungsdienst. Doch war ihm bei all dem, was er tat, ganz wichtig im Rahmen seiner Berufung zu leben und zu arbeiten. So machte er später seine Berufung zum Beruf und wurde 1973 vom Bund freikirchlicher Pfingstgemeinden KdöR (BFP) zum Pastor ordiniert. Durch seinen engagierten und kompromisslosen Einsatz kamen Hunderte von meist jungen Menschen zum Glauben an Jesus Christus. Er kümmerte sich um gestrandete und drogenabhängige junge Leute, die auf der Straße lebten, und schuf mit Hilfe seiner Kirchengemeinde eine Einrichtung, in der diese Menschen untergebracht und von ihren Süchten befreit werden konnten. Auch wurde er in dieser Zeit von seinem Kirchenbund als Jugendreferent eingesetzt.

Im Jahre 1984 wurde Maurischat nach Süddeutschland berufen, um in Schorndorf nahe bei Stuttgart ein freikirchliches Gemeindezentrum zu errichten. Dazu wurde eine ehemalige Disco, in der sich am Wochenende über 1000 junge Leute trafen und die wegen Lärmbelästigung geschlossen wurde, zum “Gemeindezentrum Scala” umgebaut. Da es in den Gottesdiensten zu außergewöhnlichen Gottesoffenbarungen mit Heilungen kam, stieg die Besucheranzahl derart an, dass der Raum bald zu enge wurde und zwei Gottesdienste am Sonntagmorgen hintereinander abgehalten werden mussten.

Acht Jahre später wurde er von seiner Gemeinde in Hamburg angefordert, da sie dringend Hilfe brauchten. Auch hierin sah Maurischat die Führung Gottes und verließ die so attraktive und gesegnete Arbeit in Schorndorf. In Hamburg entwickelte sich dann unter seiner Leitung und einem mit ihm befreundeten Pastor eine innige Zusammenarbeit von etwa 50 recht unterschiedlichen Kirchen und Gemeinden zum “KELCH“, dem Kreis für die Einheit des Leibes Christi in Hamburg. Dieses Zusammenwirken wurde durch intensives gemeinsames wöchentliches Gebet getragen. Jeweils am Donnerstagmorgen trafen sich Vertreter dieser verschiedenen Kirchen und Gemeinden, um für mehrere Stunden im Gebet und danach beim Frühstücken Gemeinschaft zu pflegen. Aus diesen durch die Liebe zu Jesus Christus angetriebenen Aktivitäten ist bis heute eine Aktion mit jährlich stattfindenden Großveranstaltungen unter dem Motto “Gemeinsam für Hamburg” entstanden. Bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2005 hat Maurischat diesen Dienst versehen.

Danach hat er zwei Jahre hindurch zusammen mit einer Missionsgesellschaft in Russland und Fernost gewirkt. Auch war er zeitweise Bordpastor auf dem Missionsschiff Anastasis zusammen mit etwa 300 jungen Menschen, Diese hatten sich eine Zeit hindurch verpflichtet, Entwicklungshilfe bei den Ärmsten der Armen in den Ländern der Dritten Welt zu leisten.

Ab 2007 war er leitender Pastor im Christlichen Gemeindezentrum Schwabbach. 2010 musste aus Raumnot ein neues Kirchengebäude gebaut und dem Bestandsgebäude angegliedert werden.

Seit 2016 ist er wieder in Hamburg und versieht Gebets- und Coachdienste in verschiedenen Gemeinden in und um Hamburg.

Die Datei größe beträgt 113 KB .


Heidi Mund

Warum ist unser glaube wichtig?

Seminar mit Heidi Mund, Teil 1

Das Seminar dauert eine Stunde!

Das ISO Image, Datei ist ca. 3,8 GB groß.

Diese DVD können sie hier gegen Versandgebühren, Material- & Herstellungskosten in unseren Minishop beziehen.

(https://www.cmailex.de/minishop/buecher-seminare-vortraege.html)

Heidi Mund


 

Werbepartner

Admin Backend